ÜBER MICH:
Ihr möchtet sicher wissen, wer in diesem Literaturgarten arbeitet und ich versuche ein wenig über mich zu schreiben. Bücher haben mich von kleinauf fasziniert und auch heute gehören sie immer noch zu meinen täglichen Begleitern. Inzwischen bin ich dreiundsechzig (63 ) Jahre alt und ich liebe es über das Lesen mit anderen Menschen zu kommunizieren,,, egal ob jung oder alt. Meine anderen Interessen gehören der Natur, dem Garten, dem Fotografieren und natürlich meiner lieben Familie ( Ehemann, erwachsene Kinder und Enkel), die oft den Kopf schüttelt über meine geistige Abwesenheit ;-) , aber es sehr lieb toleriert. Über jeden Kommentar von meinen Lesern freue ich mich und er wird natürlich beantwortet,,,,

Impressum: Bitte nach unten scrollen !

Sternchen

Meine vergebenen Sterne bedeuten:
***** Ein großartiges Buch!
**** Ein tolles Buch mit kleinen Schwächen!
*** Ein gutes Buch!
** Ein Buch, welches mich nicht begeistern konnte!
* Ein Buch, welches mir gar nicht gefiel!

Mittwoch, 22. November 2017

*Cover theme Day*

Eine Aktion der lieben Charleen, bei der ich heute nach langer Zeit wieder mitmache!

Thema: "Zeige ein Cover mit einem gefährlichen Gegenstand"

Die Auswahl war eindeutig schwer für mich, aber was haltet ihr von einer Kerze? Ein vergessenes Kerzenlicht kann zu schrecklichen Katastrophen führen, gerade in dieser Jahreszeit. 

Die Rezension zu dem sehr mysteriösem  Buch findet ihr hier:

https://literaturgarten.blogspot.de/search?q=Wo+drei+Flüsse+sich+kreuzen 


Montag, 20. November 2017

*Gisela's Samstagsfrage*

heute am Montag von mir beantwortet,,,eine Aktion und Idee von Gisela , bei der ich gerne mitmache. Samstagsfrage

Lest Ihr gerne Dystopien? Wenn ja, was gefällt Euch an diesem Genre?

Ich lese ganz gerne ab und  zu eine Dystopie.  Leider ist das Gruseln, welches mich dabei befällt nicht ganz weit von unserer Realität entfernt, wie zum Beispiel mein derzeitiges Buch von Margaret Atwood.


Hier kurz einige Infos zum Buch. Kriege beherrschen die Welt nach einer Atomkatastrophe. Ein totalitärer Religionsstaat hat in Nordamerika sein System etabliert mit Namen Gilead.
Desfred, die Hauptprotagonistin ist eine der übriggebliebenen  fruchtbaren Frauen und soll für Nachwuchs sorgen. Am besten lest ihr auf dem folgenden Link weiter. Das innere  Fürchten  vor solchen Staaten kommt von allein,,,,










Freitag, 17. November 2017

*Freitagsfüller*

Ein Lückentext zum Ausfüllen von Barbara ! Vielen Dank !


1.  Der Geruch von  frisch gebackenen Plätzchen erinnert mich immer an die Weihnachtsbäckerei mit Kindern.
2.  Neue Vorsätze fassen , aber bitte erst im nächsten Jahr.
3.  Nein, wir werden nicht aufgeben und immer weiter neue Literatur verfolgen!
4.   Dass die ganze Familie gesund und munter ist,  dafür bin ich dankbar .
5.  Gestern  habe ich einen Lesemarathon durchgezogen, da ich nächste Woche kaum Zeit haben werde für mein liebstes Hobby.
6.  Bilder, von sich Hände schüttelnden Politikern ,sind einfach nur lächerlich.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eine Theater-Komödie, morgen habe ich geplant, den Tag mit Familienaktivitäten zu verbringen  und Sonntag möchte ich es ebenso halten.



Donnerstag, 16. November 2017

*Zartbitter ist das Glück* von Anne Ostby, erschienen im Wunderraum Verlag

Produktinformation

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :28.08.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 28.08.2017
  • Verlag : Wunderraum
  • ISBN: 9783336547913
  • Fester Einband 384 Seiten
  • Sprache: Deutsch
Anne Ostby

Rezension


INHALT:  Fünf  Schulfreundinnen , die zusammen die Abitur-Prüfung abgelegt haben, treffen sich auf den exotisch schönen Fidschi-Inseln im stillen Ozean, eingeladen von der welterfahrenen Reisenden Kat auf deren Kakao-Plantage. Kat verlor gerade ihren Mann und lebenslangen Reisepartner und hat ihre Jugendfreundinnen brieflich darum gebeten sie zu besuchen.
Alle Frauen haben ein bewegtes Leben hinter sich mit spärlichen Kontakten zueinander und  befinden sich altersmässig in der Mitte der 60er Jahre. Wird es für sie nur ein traumhaftes Reiseerlebnis oder gar der Anfang eines neuen Lebensabschnittes?

MEINE MEINUNG:
Als erstes möchte ich das wunderschön und liebevoll gestaltete Cover mit exotischen Blumen, einem Vogel und dem Leinenrücken vom Wunderraum-Verlag loben. Das Lesebändchen ist eine angenehme Selbstverständlichkeit und jedes Kapitel wird zu Beginn auch mit einem netten Vogelbild geschmückt. Äusserlich gesehen ist es ein ansprechendes  Wohlfühl-Buch zum Verschenken. 

Der innere, wichtigere Teil des Buches zeigt allerdings für mich zum Anfang  eine kleine Schwäche auf, zartbitter wie dunkle Schokolade. Die sehr unterschiedlichen Frauen Sina, Lisbeth, Ingrid, Maya  und Kat werden charaktermässig sehr detailliert beschrieben und ihre Gedankenwelt in Bezug auf ihre Beziehungen hat mich am Beginn durch Gehässigkeiten und negative Wertungen übereinander etwas verschreckt, aber die Charaktere werden dadurch von der Autorin sehr treffend und eben lebensnah geschildert. Melancholisch und mit einigen Längen ausgestattet, erscheinen die Rückblicke in die unterschiedlichen Lebensgeschichten der Freundinnen…..

Besonders gut haben mir  allerdings die einfachen, ehrlichen und sehr emotionsgeladenen Gedanken und Wünsche der Inselbewohnerin und Haushälterin Ateca zum Verhalten der Freundinnen im Buch gefallen.

Man merkt sofort beim Lesen , dass Anne Ostby selbst diese wunderschönen Inseln besucht hat und eine leidenschaftliche Bewunderin dieser Landschaft und Menschen ist . Der poetisch angehauchte, ruhige, mit exotischen Bildern angereicherte Schreibstil  der Autorin Anne Ostby lässt sich bildhaft und bunt geniessen. 

Zitat Seite 14 :“ Der Wind ist warm auf ihrer schweißnassen Haut, ein Hauch von etwas Süssem und Satten, ein Tropfen Honig auf der Zunge.“

Traditionen, Sprachausdrücke  und Bräuche der einheimischen Inselbewohner  werden einfühlsam geschildert und hinten in einem Glossar aufgeführt.
Wir bekommen aber auch die Kehrseite dieser angeblichen Idylle von der Autorin mit auf den Weg. Perspektivlosigkeit und Arbeitslosigkeit der jungen Menschen, Umweltprobleme, offen zu erkennen , wie zum Beispiel Plastikmüll  an den Stränden und auf den Inseln!

Kakao und Schokoladenherstellung - eine für jeden Menschen fast automatische Verbindung im Kopf,  bringen auch Kat und ihre Freundinnen auf die Idee beides zu verbinden. 
Schaffen die fünf Frauen all diese Einfälle und Gegebenheiten harmonisch miteinander zu verknüpfen? Freundschaften halten und pflegen, Lebensvorstellungen und Selbstverwirklichungen verändern und/oder leben, Krankheitsbewältigungen im Alter und die harte Realität der Wirtschaftlichkeit einer Kakaoplantage zu ertragen? 
Lasst Euch von dem ansprechenden Buch überraschen….. 

Mein Eindruck : FÜNF ***** Sterne für dieses interessante und bunte Buch.

Danke an die Autorin und den Wunderraum Verlag in der Randomhouse Group!




Mittwoch, 15. November 2017

*Hexen-Saat* von Margaret Atwood, erschienen im Knaus-Verlag

Produktinformation

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :17.04.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 17.04.2017
  • Verlag : Knaus
  • ISBN: 9783813506754
  • Fester Einband 280 Seiten
  • Sprache: Deutsch
Autorin Margaret Atwood

REZENSION

INHALT: 
Felix, eine etwas exzentrischer, älterer Theaterregisseur wird von seinen Kollegen gemobbt und verliert seinen Job am Stück *Der Sturm* . Seine Adaption an das gleichnamige Drama von William Shakespeare wird ihm rücksichtslos genommen. Er leidet darunter sehr, zieht sich in das Privatleben zurück, lebt  sehr lange abgeschieden, einsam und ärmlich in einer Hütte. Er ändert sogar seinen Namen. Nach einigen Jahren des Dahinsiechen ohne Lebensperspektive nimmt er einen Job als Theatermacher in einem Gefängnis an. Ungeahnte Möglichkeiten während seiner Arbeit als Regisseur tun sich für ihn auf. Er möchte mit den Gefangenen *Der Sturm* proben und aufführen. Zufällig bekommt er die Gelegenheit zum Kontakt zu seinen damaligen Widersachern und nun arbeitet er zielstrebig nur auf eines hin. Rache auszuüben an den ehemaligen  Kollegen,,,,,,

MEINE MEINUNG:
Diese ganz besondere Art der Erzählform, eine  Umarbeitung (Adaption) eines literarischen Stückes in eine andere Umgebungs - und Zeitform hat mich absolut fasziniert. Margaret Atwood hat in ihrer Erzählform das Niveau von William Shakespeares Dramen gespiegelt und für unser heutiges Leseverständnis perfekt dargestellt.  Das Buch liest sich flüssig,angenehm und erzeugt viele Bilder im Kopf. Mit leiser, humorvoller Erzählkunst bringt Margaret Atwood dem Leser die Gestalt des Felix ( bei Shakespeare Prospero) sehr nahe und stattet seinen Charakter mit sympathischer Gerissenheit und Schläue aus.  Man leidet mit ihm und wünscht sich sogar, dass seine Rachepläne , mit denen er es seinen Kollegen heimzahlen möchte, in Erfüllung gehen. Stimmungsvoll beschreibt die Autorin die Gefängnisatmosphäre , die Charaktere und Möglichkeiten der Insassen zum Schauspielern, Fähigkeiten , die von Felix intelligent auf den jeweiligen Menschen-Typ zugeschnitten werden. *Hexensaat* ist eine superschöne Hommage von Margaret Atwood an den grossen  William Shakespeare und steht an Dramatik und Bildhaftigkeit dem Stück des grossen Meisters in nichts nach. 
Wer möchte, kann am Ende des Buches  vorher eine kurze Inhaltsangabe des Originalstückes *Der Sturm* von Shakespeare zum besseren Verständnis des Buches erlesen, aber das ist absolut nicht zwingend. 

Lasst Euch unvoreingenommen auf dieses tolle Meisterwerk  und die Ausführungen von Margaret Atwood ein und ihr werdet einige wundersame, interessante, ganz andere Lesestunden, weitab vom Mainstream erleben,,,

Meine Wertung: FÜNF ***** Sterne für dieses grossartige Buch!

Herzlichen Dank an die Autorin und den Knaus-Verlag für dieses grossartige Leseexemplar!  

   


Dienstag, 14. November 2017

*Gemeinsam lesen*

Eine Aktion von *Gemeinsam Lesen*

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Ich bin auf Seite 121.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Diese Insel ist mein

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ein total witziges , interessantes und fiktives Buch von Margaret Atwood. Sie beschreibt das Scheitern von Felix , einem Theterregisseur, der sich daraufhin unter einem anderen Namen einen  neuen Job als Theatermacher in einem Gefängnis sucht und dort mit den Insassen das von seinen Widersachern am Theater  verschmähte Stück *Der Sturm* von Shakespeare aufführt. Sein Beweggrund : Rache an denen, die ihm seine Karriere vermasselt haben. Ein Staatsminister und sein damaliger Kollege sind die Schuldigen.

Margaret Atwood schreibt hier einen Roman in einer Reihe (Hogarth Shakespeare bei Knaus) in Gesellschaft mit anderen Autoren wie Jo Nesbø , Jeanette Winterson, Tracy Chevalier, Edward St Aubyn, Anne Tyler, Howard Jacobson, angelehnt an das Stück * Der Sturm* von William Shakespeare.

Der obige Link ist schon hilfreich und wichtig zu lesen, wenn man  das Stück *Der Sturm* nicht kennt. Wenn man sich NICHT etwas darüber informiert , versteht man das Buch von Margaret  Atwood nicht. 
Ich find diese Lektüre einfach *klasse* ! 
4.Rezensierst du jedes Buch? Oder nur Rezensionsexemplare oder Bücher, die du unbedingt mit anderen teilen möchtest?
Ich rezensiere jedes neue Buch, welches ich von einem Verlag bekommen kann. Die Bücher wähle ich mir allerdings alleine aus und frage bei den Verlagen danach an.  Ansonsten natürlich  auch gerne alle  Bücher, die mir besonders gut gefallen!  

Montag, 13. November 2017

*Das Glück an Regentagen* von Marissa Stapley erscheinen im Rowohlt Polaris Verlag

Produktinformation
  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :07.11.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 07.11.2017
  • Verlag : ROWOHLT Taschenbuch
  • ISBN: 9783499291708
  • Flexibler Einband 304 Seiten
  • Sprache: Deutsch
Autorin Marissa Stapley

REZENSION

INHALT/Klappentext:
Wenn Geheimnisse eine Liebe zerstören, kann die Wahrheit sie wieder heilen?
Tausend Inseln unter einem Himmel voller Tropfen. Das ist Maes Heimat, ein kleiner Ort am St. Lorenz Strom. Hier in Alexandria Bay hat Mae nicht nur als Kind ihre Eltern verloren, sondern auch ihre erste große Liebe Gabe. Eines Tages war er einfach verschwunden. Und so ist auch sie gegangen.
Zehn Jahre später: Mae kehrt zurück nach Alexandria Bay, in das Inn ihrer Großeltern, um sich von einer schlimmen Trennung zu erholen. Aber ihre Großeltern haben sich verändert. Geheimnisse werden gelüftet, die ein neues Licht auf Gabes Verschwinden werfen. Lässt sich die Vergangenheit zurückerobern, und damit die Chance auf das Glück? 

MEINE MEINUNG:
Um in das Buch gut beim Lesen hineinzukommen , musste ich mir schon ein wenig Zeit geben. Am Anfang irritierte mich der unstete Schreibstil der Autorin sehr. Sie sprang in ihren Ausführungen hin und her zu Orten und Ereignissen aus Gegenwart und Vergangenheit, mischte alles wild durcheinander und ich war auf so ein Lesepuzzle nicht eingestellt, welches ich im übrigen auch nicht besonders schätze.
Auch die Einordnung des Buches in ein bestimmtes  Genre ist eine sehr persönliche Sache. Man kann diese Lektüre als traurige, mit Problemen durchsetzte  Familiengeschichte ansehen oder auch als romantische, fast kitschige Liebesgeschichte erlesen. Ausgestattet mit den Themen Kindesmisshandlung, Alkoholmissbrauch, Lebenslügen und Altersdemenz. Die Liebe steht oft unter einem unglücklichen Stern, aber die mehr oder weniger interessanten *Empfehlungen für Regentage* vor jedem Abschnitt des Buches trösten über manche Enttäuschung beim Lesen hinweg. Sie sind teilweise sehr realitätsnah und alltagstauglich wie zum Beispiel auf Seite 253:
„Ist es Sonntag? Kaufe die New York Times und lies sie von Anfang bis Ende durch.“
Oder auf Seite 149:
„Wenn es regnet , macht einer von uns Feuer. Zieh dir einen Sessel heran, such dir ein Buch aus - und genieße es.“
Das könnte ja tatsächlich zum Glück an einem Regentag führen ;-).

Es ist ein Buch für zwischendurch, zum Zeitvertreib und ohne grossen literarischen  Anspruch an das Verständnis des Lesers.
Der Epilog hat mir insgesamt  am besten gefallen und enthält einen lebenstauglichen Ratschlag am Ende:
„Alles endet irgendwann. Man darf keine Angst davor haben, weil das Leben eben so ist. Man muss es leben, die Schönheit darin sehen und aufhören, sich ständig um Kleinigkeiten Sorgen zu machen, wie zum Beispiel darum, ob es bald regnet.“ 

Meine Bewertung : Drei *** gute Sterne.

Vielen Dank an die Autorin und den Rowohlt Polaris Verlag für das Leseexemplar. 






    Samstag, 11. November 2017

    *Samstagsfrage von Gisela*

    Eine Mitmach-Aktion von der lieben Gisela

     Gisela's Frage:

    Habt Ihr schon mal wegen Platzmangel/Umzug eine größere Menge Bücher verschenkt? Wenn ja, war es schlimm ? :-)Waren Bücher dabei, die Ihr noch gar nicht gelesen habt? Tauscht Ihr auch Bücher?


    Platzmangel !! Da sprichst Du ein heikles Thema an liebe Gisela.
     Bücher, die ich noch nie gelesen habe, gibt es in meinem Bestand gar nicht. Dafür aber viele Kisten mit schönen Büchern, die durch die vielen Umzüge immer wieder auf Böden oder sonstwo gelagert werden. 

    Bücher tauschen ist nicht so meine Sache. Inzwischen verschenke ich  Bücher, an denen mein Herz nicht so hängt an Freunde oder gebe neue Lektüre an Bibliotheken. Neue Bücher werden dort immer gerne entgegengenommen. Alte Schinken wollen sie natürlich nicht, davon gibt es ja genug in den Beständen.

    Ich muss gestehen , dass ich meine allerliebsten neuen Bücher  überhaupt nicht gern  aus der Hand gebe,,,, ziemlich egoistisch, aber eben ein Zeichen von Büchersucht ;-).


    LG Angela



    Freitag, 10. November 2017

    *Das Gold des Lombarden* erschienen im Rowohlt Taschenbuchverlag


    Produktinformation

    Buchdetails

    • Erscheinungsdatum Erstausgabe :20.10.2017
    • Aktuelle Ausgabe : 20.10.2017
    • Verlag : ROWOHLT Taschenbuch
    • ISBN: 9783499270888
    • Flexibler Einband 448 Seiten
    • Sprache: Deutsch


    Autorin Petra Schier

    REZENSION

    Inhalt/Klappentext:

    Köln, 1423. Aleydis de Bruinker ist noch nicht lange mit dem lombardischen Geldverleiher Nicolai Golatti verheiratet, als dieser unter mysteriösen Umständen zu Tode kommt. Man findet ihn erhängt – hat er sich das Leben genommen? Aleydis will das nicht glauben. Und tatsächlich: Sie entdeckt Male, die auf einen Mord hinweisen. 
    Potentielle Täter gibt es genug, Golatti hatte viele Feinde. Die junge Witwe stellt Nachforschungen an. Zu Hilfe kommt ihr dabei ausgerechnet Gewaltrichter Vinzenz van Cleve, dessen Vater der größte Konkurrent Golattis war. Wider Willen beginnt sie van Cleve zu vertrauen, der der Wahrheit verpflichtet scheint und doch ein düsteres Geheimnis hegt. Schon bald schwebt Aleydis in großer Gefahr, und es sieht aus, als sei ihr einziger Verbündeter in den Mord verstrickt …

    MEINE MEINUNG:
    Das Buch war meine erste Lektüre von Petra Schier und hat mich angenehm überrascht. Stimmungsvoll  zeigt  sie dem Leser  das mittelalterliche Köln und man erhält bunte und abwechslungsreiche Bilder des damaligen Stadtleben und wird sehr gut in diese ganz andere Welt eingeführt.  Es ist ein schöner, klassisch aufgestellter,  historischer Roman, indem Petra Schier auch die Charaktere und Persönlichkeiten der  Protagonisten eindrucksvoll  gezeichnet hat. 
    Die junge, offene Aleydis hat sofort mein Herz erobert, wobei ihre sprachliche Ausdrucksweise  und ihr Denken über gewisse Verhaltensweisen mir ab und an sehr modern erschienen. Das hat dem Lesevergnügen aber keinen Abbruch getan, sondern man ist dadurch schneller und einfacher in die Geschichte eingetaucht. Aleydis hat das Herz auf dem rechten Fleck, wirkt  durch ihre Unerfahrenheit  und Naivität  in Geldgeschäften sehr schutzbedürftig. Auch andere Charaktere, wie die der Knechte und des einfachen Volkes hat die Autorin eindrucksvoll  dargestellt  und man kann erkennen, dass sie mit diesen Personen auch sehr gut den weiteren Verlauf  dieser neuen Buchreihe ausarbeiten wird. 
     Der Gewaltrichter Vinzenz van Kleve  erkennt Aleydis Unsicherheit  und nimmt die junge Witwe unter seine Fittiche , hilft ihr bei dem Durchsetzen des normalen Geschäftsgebaren in einer Männerwelt, die Aleydis als Frau und Geldwechslerin  nicht akzeptieren möchte. Die mafiösen Verstrickungen ihres verstorbenen Mannes, die für sie jetzt erst deutlich zu Tage treten, schaden ihrem Ansehen sehr. Es geht bis zu tätlichen Angriffen  auf  die junge Frau in den Winkeln und Gassen der Stadt. Die Aufklärung des Mordes an ihrem geliebten Ehemann stellt die junge Frau vor ungeahnte Herausforderungen, die sie taff und energisch annimmt. Eine leise, aufkommende Liebesbeziehung gibt der Geschichte noch einen besonderen Reiz,,,,

    Das ansprechend gestaltete Buchcover verspricht einen klassischen, soliden, historischen Roman, der auch so beim Leser ankommt.

    Meine Bewertung: Vier **** Sterne für diesen klassischen, historischen Roman.

    Herzlichen Dank an die Autorin und den Rowohlt Verlag für die Zusendung des Leseexemplares!



    *Freitagsfüller*

     Eine Aktion von Barbara. Herzlichen Dank dafür!

    Guten morgen, heute haben wir echtes Novemberwetter und es ist Zeit für ein paar Gedanken dazu.

    1.  Im November freue ich mich am meisten auf gemütliche Nachmittage bei Kerzenschein, heissem   Tee und einer schönen Lektüre.
    2.  Ich lese und ich bin sofort glücklich. Naja, Das kommt schon ein wenig auf das Buch an..
    3. Es ist genau hier, in dem Leben, indem ich mich befinde.
    4. Fallender Regen  beruhigt mich.
    5. Wasser ist ein unglaublich kostbares Gut. Wir müssen es mehr schätzen!
    6.  "Kochmaschine",  sagte meine Großmutter zu ihrem mit Holz oder Kohle zu befeuerndem Kochherd.
    7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Wochenende und alles mögliche, morgen habe ich geplant, ein spanisches Gitarrenkonzert zu besuchen und Sonntag möchte ich den Tag einfach nur geniessen und mich vielleicht auf etwas Schnee einstellen!

    Danke für das Bild an R.


    Montag, 6. November 2017

    *Seit du da bist* von Fabio Volo, erschienen im Diogenes Verlag

    Produktinformation

    Buchdetails

    • Erscheinungsdatum Erstausgabe :25.10.2017
    • Aktuelle Ausgabe : 25.10.2017
    • Verlag : Diogenes
    • ISBN: 9783257300543
    • Flexibler Einband
    • Sprache: Deutsch
    • Autor Fabio Volo

    REZENSION

    INHALT: Nicola und Sofia treffen sich zufällig in Rom und beide empfinden sofort die berühmte *Liebe auf den ersten Blick* füreinander. Nach kurzer Zeit ziehen sie zusammen und geniessen eine sehr glückliche Zeit ihrer erstaunlichen Harmonie und Zuneigung miteinander.
    Nachwuchs meldet sich an und die Zukunft erscheint dem jungen, innig verbundenen Pärchen nun vollkommen,,,,

    MEINE MEINUNG: Diese wunderschöne Roman-Hymne über eine außergewöhnliche, wunderschöne  Beziehung und deren Weiterentwicklung wurde von einem MANN verfasst. Fabio Volo hat in sehr sympathischer Weise und in einem prägnanten , ansprechendem Schreibstil, der völlig ohne *Kitsch* daherkommt, einen tollen Roman verfasst. 
    Der Hauptprotagonist Nicola erzählt in der Ich-Form offen und liebevoll vom Kennenlernen und Leben mit seiner grossen Liebe Sofia. Alles erscheint perfekt und nun soll ein Baby diesen Lebenstraum krönen. Wer selber diese Lebensphase schon durchlaufen hat, erahnt nun bald beim Lesen die kommenden Ereignisse, die der Autor bewegend aus der Sicht eines Mannes erzählt und bewertet. Sofia und Nicola verändern sich allmählich beide, werden zu Beginn der neuen Lebensumstände auf das Äusserste gefordert, leiden unter Schlafmangel, dem immer gleichen, routinemässigen Ablauf des Familienlebens. Sofia, die Mutter widmet sich ganz dem kleinen Leo, der von Nicola noch nicht so bedingungslos wie von der Mutter angenommen wird. Fabio Volo beschreibt sehr intensiv wie sich der Vater, von Sofia und ihrer Liebe zu ihm, zurückgesetzt fühlt, sich in die Arbeit flüchtet, Rat und Aussprache bei seinen männlichen Freunden sucht und letztendlich erkennt, dass sein Leben und seine Beziehung zu Sofia nie mehr so sein wird, wie es einmal war. 
    Zitat Seite 164: Oft ging es mir tierisch gegen den Strich, dass sich plötzlich alles nur noch um Leo drehte, so dass ich rund um die Uhr beschäftigt war und für nichts und niemanden mehr Zeit hatte, schon gar nicht für mich selbst. Doch was mir am meisten Angst machte, war die Erkenntnis, dass es kein Zurück mehr gab,denn nun war ich für den Rest meines Lebens dazu verdonnert, Vater zu sein.
    Diese schwierigen, für die Psyche anstrengenden  Neuentwicklungen und Veränderungen der Beziehungen in einer Lebenspartnerschaft hat der Autor echt, realistisch und einfühlsam  geschildert, so dass ich sehr beeindruckt wurde beim Lesen des Buches.

    Zitat Seite 15 : Das Entscheidende für eine Beziehung ist nicht,ob man sich noch liebt, sondern ob es gelingt, die beiden durch das Zusammenleben veränderten Persönlichkeiten in Einklang zu bringen.

    Dieses sehr beeindruckende Statement aus der Sicht eines  jungen Mannes kann ich nur jedem Pärchen und auch gerade jungen, werdenden Eltern empfehlen, damit sie eine leise Ahnung bekommen, wie sich durch den Familienzuwachs auch die eigenen Persönlichkeiten verändern können - zum Positiven wohlgemerkt, aber es kann eben auch ein anstrengender Prozess sein.
    Aus eigener Lebenserfahrung kann ich dem Autor abschliessend beipflichten:
    Alles wird wieder gut! 
     Das Familienleben , die Liebe mit und zu dem Kind, das Sexualleben und natürlich das allgemeine Miteinander auch!
    Meine Bewertung für diesen ansprechenden Roman FÜNF***** STERNE !

    Herzlichen Dank an den Autor und den Diogenes Verlag für dieses grossartige Rezensionsexemplar!


       

    Samstag, 4. November 2017

    *Wintersterne*von Isabelle Broom, erschienen im Diana Verlag

    Produktinformation
    • Erscheinungsdatum Erstausgabe :09.10.2017
    • Aktuelle Ausgabe : 09.10.2017
    • Verlag : Diana
    • ISBN: 9783453359109
    • Flexibler Einband 448 Seiten
    • Sprache: Deutsch

    Rezension

    INHALT:  Das Buch erzählt uns die Lebens - und Liebesgeschichten von drei recht unterschiedlichen Frauen, die sich per Zufall im winterlichen Prag in einem Hotel kennenlernen und sehr mutig von ihren unterschiedlichen Erfahrungen berichten. Da sind die ältere Hope mit einer gescheiterten Ehe und einem Liebhaber an ihrer Seite, die junge, quirlige Fotografin Megan , unterwegs mit ihrem besten Freund und die auf ihren Bräutigam wartende romantische Sophie, die kurz vor ihrer Hochzeit steht.
    Das winterliche Prag mit seinen freundlichen Menschen bezaubert alle,,,,

    MEINE MEINUNG: Ich bin sehr schnell in diese leicht und einfach zu lesende Geschichte hineingekommen. Der Schreibstil hat mich zu Beginn nicht so begeistert , wie ich es erhofft hatte. Er war in meinen Augen einfach *nicht besonders* und hat mich nicht  ausreichend gefesselt. Ich konnte das Buch ohne Bedauern öfter an die Seite legen und dann schnell wieder einsteigen.  Die Autorin beschreibt die drei Frauen und ihre unterschiedlichen Lebens- und  Stimmungslagen sehr minutiös und man wird schnell mit ihnen vertraut. Doch eine gewisse, prickelnde Spannung bleibt in manchen Erzählabschnitten öfter aus, oder wird nicht genügend ausgebaut.  Die Story  plätschert über 400 Seiten immer so dahin . Manchmal hatte ich als Nicht-Kennerin von Prag  sogar das Gefühl in einem Reiseführer zu blättern. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass sich alles anders und begeisternder liest, wenn man die Stadt kennt und  persönliche Erlebnisse damit verbinden kann.   
    Das wunderschöne Cover verspricht Gemütlichkeit und eine winterliche, stimmige Atmosphäre. Dieses Versprechen hält das Buch auch ein, wir lernen viele gemütliche Lokale, Schnee, Eiseskälte und charmante, hilfsbereite Menschen kennen , hören bei interessanten Gesprächen mit und geniessen im Kopf das winterliche, wohl wunderschöne Prag.  

    Es ist ein angenehmes und erfreuliches Buch, dem ich einige nette Lesestunden verdanke und im Genre Liebesromane drei *** gute Sterne vergebe. 

    Herzlichen Dank an die Autorin und den Diana-Verlag für das stimmungsvolle Rezensionsexemplar!