ÜBER MICH:
Ihr möchtet sicher wissen, wer in diesem Literaturgarten arbeitet und ich versuche ein wenig über mich zu schreiben. Bücher haben mich von kleinauf fasziniert und auch heute gehören sie immer noch zu meinen täglichen Begleitern. Inzwischen bin ich dreiundsechzig (63 ) Jahre alt und ich liebe es über das Lesen mit anderen Menschen zu kommunizieren,,, egal ob jung oder alt. Meine anderen Interessen gehören der Natur, dem Garten, dem Fotografieren und natürlich meiner lieben Familie ( Ehemann, erwachsene Kinder und Enkel), die oft den Kopf schüttelt über meine geistige Abwesenheit ;-) , aber es sehr lieb toleriert. Über jeden Kommentar von meinen Lesern freue ich mich und er wird natürlich beantwortet,,,,

Impressum: Bitte nach unten scrollen !

Sternchen

Meine vergebenen Sterne bedeuten:
***** Ein großartiges Buch!
**** Ein tolles Buch mit kleinen Schwächen!
*** Ein gutes Buch!
** Ein Buch, welches mich nicht begeistern konnte!
* Ein Buch, welches mir gar nicht gefiel!

Freitag, 16. Februar 2018

*Freitagsfüller*

Guten morgen, wieder haben wir eine Winterwoche mit Schnee und Eis hinter uns. Und die sympathische Barbara hat den wöchentlichen Freitagsfüller zum Ausfüllen vorbereitet.

Textimpulse, die jeder nach eigener Auffassung und Stimmung benutzen und ausfüllen darf.


1. Die Kombination Schnee, Eis und Nebel erwartet uns heute und  macht den Autofahrern keinen Spass.
2.  Das Abstreuen der Strassen mit Split  ist wohl heute nicht  überflüssig.
3.  Pizza mit Salami und Pilzen ist immer noch ein typisch italienisches Essen für viele Menschen.
4.  Die Wetterlage erscheint ungemütlich.
5.  Ich sag besser nicht, was ich in meiner kommenden Blogpause so vorhabe.
6.   Sich selber körperlich bewegen, statt Olympische Winterspiele zu schauen, ist sicher sinnvoll!
 7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein aktuelles Buch , morgen habe ich geplant, eher nichts besonderes zu machen und Sonntag möchte ich mich auf einen Abend mit Freunden freuen.

Blogpause hier in der kommenden Woche!



Danke für das Foto lieber Ernst!







Dienstag, 13. Februar 2018

*Das Wunder* von Emma Donoghue, erschienen im Wunderraum Verlag

Buchdetails
  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :13.11.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 13.11.2017
  • Verlag : Wunderraum
  • ISBN: 9783336547883
  • Fester Einband 416 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • Produktinformation


Rezension

INHALT: 
Irland, Mitte des 19. Jahrhundert. Ein kleines, armseliges Dorf in den sumpfigen Midlands bei Mullingar. Dort lebt die 11 jährige Anna O'Donnell mit ihrer Familie. Anna hat seit vier Monaten keine Nahrung mehr zu sich genommen. Das streng gläubige, katholische Umfeld glaubt an eine göttliche Offenbarung, an ein Wunder. Andere Stimmen sprechen von einem infamen Betrug. 
Die resolute Krankenschwester Lib Wright wird zur Beobachtung und Aufdeckung des Geschehen  in die Familie geschickt. Ein irischer Journalist begibt sich auch in das Dorf um eine objektive Berichterstattung zu gewährleisten. Die beiden Erwachsenen freunden sich an und tauschen sich aus. Lib entwickelt mit der Zeit, ohne irgendein Anzeichen des Betruges feststellen zu können, zur kleinen Anna eine innige Freundschaft und Bindung, die von dem Kind freimütig und liebevoll erwidert wird. Anna ist ein reizendes, gläubiges , sehr spirituell wirkendes Kind, welches mit seiner Klarheit und Ehrlichkeit des Glaubens beeindruckt. Sie ernähre sich von himmlischen Manna, behauptet sie. Die Geschichte nimmt Fahrt auf und erst der irische Journalist bringt Lib mit der Mitteilung seiner  Beobachtungen auf eine völlig andere Sicht der Dinge,,,

MEINE MEINUNG: 
Die Autorin hat vor dem Schreiben des Buches eine sehr sorgfältige Recherche verschiedener Fälle von *Fastenmädchen* Geschichten am Ende ihres Buches im Anhang beschrieben. Das war sehr hilfreich für mich, um überhaupt die Thematik dieser ungewöhnlichen, religiös angehauchten Geschichte zu verstehen. 

Die Menschen dieser Zeit waren streng katholischen Glaubens, in den sich das Wissen um  das *kleine Volk*, gemeint sind Feen aller Arten, eng eingeschlichen hat. Der Alltag bestand aus harter Arbeit und  abergläubischen  Handlungen in allen Formen und Variationen. Diese ungute Konstellation hat die Autorin stimmungsmässig sehr gut transportiert und man wird mit diesem Dorf und seinen Bewohnern sehr vertraut. Die unsympathisch auftretende  Familie der kleinen Anna wird vielfältig  und ehrlich beschrieben und die Kirchenoberen auf drastische Art und Weise dargestellt - in vielen Beschreibungen von der Autorin auch blossgestellt. Lib kann keine heimliche Nahrungsaufnahme während ihrer Anwesenheit feststellen und ihre Beziehung zu Anna verändert sich in Sorge und Liebe zu dem Kind. 
Die Beziehung der jungen Frau zu dem Mädchen hat etwas absolut Fürsorgliches und Mütterliches an sich, von der Autorin  EMMA DONOGHUE, die mit acht Geschwistern aufgewachsen ist, sehr authentisch dargestellt. Es passiert nicht viel Aufregendes im Roman, wenn man von den unheimlichen Moor-Spaziergängen der Lib absieht. Nur ihre Sorge um das Kind, mit der sie den Leser wirkungsvoll ansteckt , wächst und wächst.
Mich hat die flüssige und mitfühlende Schreibweise der Autorin sehr beeindruckt. Dass die Geschichte sich am Ende in eine andere Richtung entwickelt hat , empfand ich als Entlastung des Lesers aus diesem religiösen Durcheinander. 
Die Darstellung der teilweise schon fanatischen Religionsgläubigkeit der damaligen irischen Bevölkerung hat mich doch sehr erschreckt. 

Zitat Drittes Kapitel Seite 161: 

"FASTEN

fasten
nicht essen;
sich zur Buße und inneren Einkehr
aller oder bestimmter Speisen enthalten;
sich einer Hungerkur unterziehen;
in anderen Dingen Abstinenz oder Verzicht üben "


Herzlichen Dank an die Autorin und den Wunderraum Verlag für die Bereitstellung des schönen gebundenen Rezensionsexemplar!

Meine Bewertung : FÜNF ***** GROSSARTIGE STERNE . 


Montag, 12. Februar 2018

*Das Wunder*

Produktinformation
Hier ist es nun, * Mein gutes Buch*, welches mit einem spannendem Thema fasziniert, spirituell und gheimnisvoll erscheint.  Oder scheint es nur so ?? Wer betrügt hier wen? Wer beobachtet was? Dieses Buch gibt viele  Rätsel auf, welche ich sicher nicht alle  lösen werde...

KLAPPENTEXT/INHALT

Irland Mitte des 19. Jahrhunderts: In einem kleinen Dorf, dessen Bewohner tief im katholischen Glauben verwurzelt sind, staunt man über ein leibhaftiges Wunder. Seit vier Monaten hat die kleine Anna O'Donnell keine Nahrung zu sich genommen und ist doch durch Gottes Gnade gesund und munter. Die unglaubliche Geschichte lockt viele Gläubige an, aber es gibt auch Zweifler. Schließlich beauftragt man die resolute englische Krankenschwester Lib Wright, das elfjährige Mädchen zu überwachen. Auch ein Journalist reist an, um über den Fall zu berichten. Werden sie Zeugen eines ausgeklügelten Schwindels oder einer Offenbarung göttlicher Macht?



*Gisela's Samstagsfrage*

Gisela vom Lesehimmel hat wieder eine Frage , die ich versuche ehrlich zu beantworten. Neugier ist ja für einen interessierten Leser - auch eines Blog-Lesers unerlässlich! Schaut Euch den neuen Header und überhaupt ihren Blog genau an. Sie hat mit Nisni's Hilfe einiges verändert. Zum positiven, wie ich meine. Ihr Blog ist klar, übersichtlich und sehr gut gegliedert.

Ihre Frage lautet: Welche Kriterien muss bei Euch ein Buch erfüllen, um als gut befunden zu werden?

Liebe Gisela, mit dem Wort *gut* hast Du mich nun in eine  echte Zwickmühle gelotst. Diese Frage beantwortet mit Sicherheit jeder Leser auf eine ganz eigene Art und Weise. Es richtet sich nämlich immer nach persönlichen  Lesevorlieben, dem Genre, dem Autor , der Aufmachung des Buches und sicher spielt der transportierte Inhalt eine entscheidende  Rolle.
Ein Buch zu dem ich spontan *Gut* sagen kann , muss mich in erster Linie so fesseln, dass ich es nicht aus der Hand legen mag, im Buch versinke, meine Umgebung vernachlässige, sowie sogar wichtige Pflichten hintenan stelle.  Und die Lektüre  muss mich noch Tage oder gar Wochen - im besten Fall ein Leben lang, in den Bann ziehen. So erging es mir zum Beispiel  bei der Lektüre  *Germinal* von Emile Zola, mit dem *Herr der Ringe* von Tolkien und bestimmten Autoren wie Hermann Hesse, Le Clézio, Arno Geiger, Charlotte Lyne, Saramago, Thomas Hardy. All meine beliebtesten Autoren  hier nun aufzuzählen würde den Rahmen der Frage sprengen 😇 .
 Das Wort *Gut* muss mich also  in eine andere Welt transportieren, und/oder meine jetzige aktuelle Welt /Lebensanschaung zum Teil spiegeln oder gar verändern!
Ich hoffe , dass ich mich klar und nachvollziehbar für jeden Leser ausgedrückt habe ,,,,,
GLG Angela
Danke für die Frage 😍 !


Freitag, 9. Februar 2018

*Freitagsfüller*

Guten morgen! Auch heute fehlt er nicht ,  der Freitagsfüller von Barbara.


1.  Momentan verhindert   noch der Nebel das Auftauchen der Sonne am Winterhimmel.
2.  Lebhafte Bewegung  oder gar Sport ist das beste Mittel gegen kalte Füße.
3.  Am liebsten wäre ich  jetzt in den Bergen inmitten von Schnee und Sonne.
4.  Intoleranz von anderen Menschen erdulden , muss das denn sein?
5.  Ich bin dankbar , dass ich hier und jetzt leben kann.
6.  Meine Familie um mich herum  würde ich mir wünschen, wenn ich morgen Geburtstag hätte.
 7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf auf ein schönes Familienessen,  morgen habe ich geplant den Tag auch mit meinen Lieben zu verbringen  und Sonntag möchte ich die frische Luft bei einem Ausflug geniessen. 

Habt es gut miteinander,,,,,














Mittwoch, 7. Februar 2018

*Die Tochter Der Toskana* von Karin Seemayer, erschienen im Aufbau Taschenbuchverlag

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :19.01.2018
  • Aktuelle Ausgabe : 19.01.2018
  • Verlag : Aufbau TB
  • ISBN: 9783746633411

  • Flexibler Einband 400 Seiten

  • Sprache: Deutsch
Produktinformation










Rezension


INHALT / Klappentext:
Die Wege der Freiheit 

Toskana, 1832: Antonellas Traum ist es, zu kochen und Wein anzubauen, doch sie soll den reichen Sohn des Müllers heiraten. Voller Verzweiflung bricht sie aus der Enge ihres kleinen Dorfes in den Apuanischen Alpen aus und flieht nach Genua. Die Reise ist gefährlich, denn Italien gleicht einem Pulverfass. Überall regt sich erbitterter Widerstand gegen die Herrschaft der Habsburger. Daher ist Antonella froh, als sie Marco trifft, der ihr Geleit anbietet. Was aber verheimlicht er ihr? Und wieso fühlt sie sich trotzdem so zu ihm hingezogen? Als sein Geheimnis offenbart wird, muss sie allen Mut aufbringen, um sein Leben zu retten. 

Die Geschichte einer starken Frau zur Zeit der italienischen Freiheitskämpfe.

MEINE MEINUNG:
Wenn man als Leser den Klappentext liest , hofft man auf einen soliden , historischen Roman. Aber die erfolgreiche Autorin Karin Seemayer schenkt dem Leser noch viel mehr. Sie entführt uns in das Jahr 1830 nach Italien, in eine abgelegene Bergregion am Rande der Toskana.  Ihre Beschreibungen der  unterschiedlichen Menschen des kleinen Dörfchen Cerreto bezaubern, verführen zum Träumen von einem einfachen, bodenständigem Leben als Selbstversorger in der Region. Aber das harte Leben der Männer und  ihrer Angehörigen erzählt das völlige Gegenteil. Die Familien werden während der harten Winterzeit in den Bergen auseinander gerissen, da die Männer ihre Tiere wegen Futtermangel  monatelang in die Maremma treiben müssen. Alle Last des täglichen Leben bleibt an den Frauen, Kindern und Alten des Dorfes hängen, was eindringlich und  einprägsam von der Autorin beschrieben wird.  Die Hauptprotagonistin Antonella, das charmante, etwas naive  Kastanienmädchen aus Cerreto und der unbekannte Marco finden aus unterschiedlichen Gründen in einer aufregenden Reise nach Genua zusammen. Diese lange Odyssee , das Durchqueren unterschiedlicher Landschaften werden auf fast poetische Weise von der Autorin wunderbar und sehr stimmig beschrieben. Die zarten und liebevollen Annäherungen der beiden jungen Leute zueinander lesen sich sehr romantisch und  berühren das Herz.  Durch diese feine Liebesbeziehung geht fast der historische Hintergrund ein wenig ins Hintertreffen, aber nach der gemeinsamen Ankunft in Genua nimmt der Roman richtig Fahrt auf zu diesem Thema und fesselt den Leser mit spannenden, sogar lebensbedrohenden Ereignissen. 
Lasst Euch von der Autorin in diese entlegenen Gebiete und in die schöne Stadt Genua entführen, geniesst ihren ansprechenden und fantasievollen Schreibstil und träumt vom Genuss der herrlich einfachen, italienischen Küche,,,,

Herzlichen Dank an die Autorin, den Aufbau Taschenbuchverlag und Lovelybooks für die Teilnahme an der Leserunde und die Zusendung des Leseexemplar!
Meine Bewertung : FÜNF ***** STERNE!











Dienstag, 6. Februar 2018

AKTUELLE Lektüre

Produktinformation


Dieses tolle Buch der erfolgreichen Autorin  Karin Seemayer aus dem Aufbau Taschenbuchverlag
beschäftigt mich gerade sehr. Sie beschreibt das romantische Leben kleiner Bergdörfer im wilden Italien des Jahres 1830.
Eingebettet hat  Karin  Seemayer dieses Geschehen um das aufregende Leben von Antonella, die Ihre Heimat verlassen muss. 
Aber es sind auch Zeiten des politischen Umbruchs. 
Italien möchte sich von der Herrschaft der Habsburger befreien,,,, 





Freitag, 2. Februar 2018

*Freitagsfüller*

Wie rasend schnell die Zeit vergeht!! Der Februar wird uns hoffentlich mit Krokuss und Schneeglöckchen verwöhnen und wir schauen sehnsüchtig Richtung Frühling!
 Barbar'as Freitagsfüller gibt es heute natürlich auch wieder.





1.  In diesem Monat freuen sich alle Gartenfreunde auf die bunten Flecken von Schneeglöckchen, Krokuss und Zaubernuss im Garten.
2.  Das Wetter macht was es möchte , man muss sich einfach dran gewöhnen.
3.  Ich könnte mich sogar noch einmal an einen Wintereinbruch mit ganz viel Schnee gewöhnen, nur für die Frühlingsblüher  wär es nicht so schön. 
4.   Mausebär ist mein Lieblingsname für mein Katerchen.
5.  Es hat lange gedauert, aber nun hat er wohl seine schlimmen Erfahrungen als kleine Katze  mit anderen Menschen vergessen.
6.  Er mag heute nicht in den Garten gehen. Es ist zu ungemütlich.
 7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Abend, morgen habe ich geplant das kaputte Auto zum Fahren zu überreden und Sonntag möchte ich endlich wieder im Wald eine Wanderung machen.

Ich wünsch Euch ein gutes Wochenende mit schöner Lektüre.




Donnerstag, 1. Februar 2018

*Liebe M. DU BRINGST MEIN HERZ ZUM ÜBERLAUFEN* von Anna Paulsen, erschienen im Penguin Verlag

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :09.01.2018
  • Aktuelle Ausgabe : 09.01.2018
  • Verlag : Penguin
  • ISBN: 9783328101574
  • Flexibler Einband 336 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • Produktinformation









Infos zur Autorin Anna Paulen

Rezension

INHALT/Klappentext:
Während andere den Freitag herbeisehnen, freut sich Matilda auf Montag, denn nichts liebt sie mehr als ihren Job im Amt für nicht zustellbare Post, wo sie für die Buchstaben K bis M zuständig ist. Doch dann kommt der Tag, an dem Matilda ein nie überbrachter Liebesbrief so sehr berührt, dass sie beschließt, ihre gewohnten Pfade zu verlassen und den Empfänger ausfindig zu machen – ganz gleich, wie schwierig es wird. Sie stößt auf eine schmerzliche Liebesgeschichte, die bereits viele Jahrzehnte zurückliegt. Doch für ein Happy End ist es schließlich nie zu spät, oder?

MEINE MEINUNG:
Dieses sehr hübsche und ansprechende Cover, sowie der emotionale Titel haben mich  tatsächlich zum Lesen des Buches verführt, ohne eine Leseprobe ausgiebig zu studieren. Das passiert mir eher selten . Der Schreibstil der Autorin war sehr angenehm und leicht aufzunehmen. Diese Ausdrucksweise hatte als erstes Matilda’s *Amt für nicht zustellbare Post* recht einprägsam in meinem  Kopf entstehen lassen. Mit dem Akzeptieren der Charakterdarstellung  der jungen , introvertierten Matilda kam ich allerdings ein wenig ins Nachdenken . Dass sie schüchtern und zurückgezogen lebt, eine ausgeprägte Fantasie hat , empfand ich nicht als Problem,  sondern ihre absolute Technikfeindlichkeit und Unwissenheit  gegenüber den heutigen Kommunikationsmöglichkeiten. Das war schon merkwürdig und  erschien mir sehr konstruiert und an den Haaren herbeigezogen für eine junge Frau. Eben eine absolute Fiktion im Roman der Autorin, welche natürlich  immer eine persönliche Ermessenssache ist. Ich empfand es einfach als unglaubwürdig und es wäre ein Armutszeugnis für eine heutige Behörde, wenn sie Mitarbeiter einstellen würde ohne Computerwissen. Aber dieses Buch ist ja als LIEBESROMAN deklariert  und Autoren/innen dieses Genres sind ja gerne  für alle möglichen und unmöglichen Geschehnisse offen. Also habe ich diesen Teil des Buches akzeptiert , aber mit leichter Häme die weitere Entwicklung der Nachforschungen von Matilda verfolgt. Natürlich geht es nicht ohne Technik weiter, aber diese warmherzigen und mitmenschlichen positiven Ereignisse müsst ihr Euch nun selber erlesen. Matilda ist eben eine sehr emotionale , liebevolle, hilfsbereite und sympathische Person,,,,,,,

Meine Bewertung : Vier **** Sterne 



Herzlichen Dank an die Autorin und den Penguin Verlag für die Bereitstellung des schönen  Rezensionsexemplar.




Montag, 29. Januar 2018

*Hoffnung auf Kirschblüten* von Katrin Koppold, erschienen im Rowohlt Taschenbuch Verlag

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :19.12.2014
  • Aktuelle Ausgabe : 22.01.2016
  • Verlag : ROWOHLT Taschenbuch
  • ISBN: 9783499269882
  • Flexibler Einband 336 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • Produktinformation



Rezension

INHALT/ Klappentext:
Ein Buch voller Herz, Romantik und Humor Mia fährt mit gebrochenem Herzen und einem Bolzenschneider im Gepäck nach Paris. Dort möchte sie das Liebesschloss durchtrennen, das sie ein paar Wochen zuvor mit Ric an einer der vielen Brücken befestigt hat - doch an welcher? Als Mia dem geheimnisvollen Noah begegnet, der sie zu den schönsten Plätzen der Stadt führt, wird ihre Suche fast zur Nebensache. Doch noch hat sie mit der Vergangenheit nicht abgeschlossen.

MEINE MEINUNG: Das hübsche Cover , in dunklem Türkis gehalten und mit einer graziösen jungen Dame geschmückt (Kirschblüten wären auch passend gewesen) , hat sofort meine Aufmerksamkeit bekommen. Der Idyllische Titel weckt romantische Vorstellungen und verspricht ein fast schon kitschiges Liebesroman-Leseerlebnis. Das war dann auch so. Ich habe dieses Buch, welches in einem sehr einfachen und leicht geschriebenen Schreibstil verfasst wurde, in wenigen Stunden genossen und bin dabei zumindest in die aufregende Stadt Paris voll eingetaucht. 
Man bummelt mit der verträumten Protagonistin Mia durch die Stadt und kann dabei auch eigenen Reiseeindrücken gut nachhängen. Dieses Buch ist  ein typisches Beispiel für die sogenannte CHIC-LIT-KATEGORIE (Leichte Lektüre für junge Frauen) und hat durch das Einbringen von derben Dialektsätzen in der wörtlichen Rede nicht unbedingt für sich gepunktet. Es hat nett unterhalten, wobei der Verlauf und das  Ende dieser niedlichen Liebesromanze sehr vorhersehbar waren. 

Herzlichen Dank an die Buchboutique für diesen Gewinn vom Rowohlt Taschenbuch Verlag für das  gefällige Leseexemplar!
Meine Bewertung: DREI *** GUTE STERNE !


*Giselas Samstagsfrage*

Gisela vom Blog https://lese-himmel.blogspot.de hat am Samstag wieder eine Frage gestellt und zwar lautet diese:

Gibt es Rituale, auf die ihr beim Lesen nicht verzichten wollt?

Meine Antwort lautet: Ein Ritual beim Lesen? Da muss ich lange überlegen und mir fällt nichts bedeutendes ein. Grübel* ! Klar, gemütlich sitzen ist schon wichtig. Ich lese an allen Orten gern, an denen mich niemand laufend anspricht, im Sommer am liebsten am Leseplatz draussen im Garten oder auf der Terrasse mit einem Kaffee oder einem anderen Getränk neben mir. Einen  e-Reader benutze ich nur vorm Schlafengehen, das passiert recht selten. Ich lese am liebsten hellwach am Tag.  Eines erwähne ich noch, das Lesen bereitet mir am meisten Freude, wenn ich alle anstehenden *Pflichten* erledigt habe.... aber manchmal, wenn ein Buch mich besonders fesselt, *vergesse* ich diese Pflichten gerne. Was gibt es Wichtigeres als Lesen in einem spannendem Buch???






Sonntag, 28. Januar 2018

*EIN WUNDER ALLE HUNDERT JAHRE* von Ashley Ream, erschienen im btb Verlag

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :13.11.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 13.11.2017
  • Verlag : btb
  • ISBN: 9783442715459
  • Flexibler Einband 320 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • Produktinformation











Rezension 

INHALT/Klappentext:

Alle hundert Jahre geschieht ein Wunder an der Küste von Washington Island: das Wasser glüht und schimmert grün wie ein Polarlicht. Für sechs Tage. Dr. Rachel Bell erforscht dieses Wunder sowie die winzigen Wasserwesen, die es hervorrufen. Sie hofft, dass das Geheimnis über das grüne Wasser, das allen Mythen und Geschichten zugrunde liegt, wahr ist: demnach könnte es eine Kraft besitzen, die Rachel das Leben retten und die ganze Welt verändern könnte. Rachel hat genau sechs Tage lang Zeit, das herauszufinden. Bevor das Wasser wieder dunkel wird - für die nächsten einhundert Jahre ...

MEINE MEINUNG: 
Dr. Rachel Bell leidet täglich unter unsäglichen Schmerzen, die ihr in der Kindheit durch eine Verletzung , hervorgerufen durch ein  grausames Geschehen, zugefügt wurde. Trotz dieser Beschwerden ist sie zu einer exzellenten Forscherin in der  Molekular - und Meeresbiologie herangereift.  Diese Protagonistin hat nicht meine Sympathie erhalten, aber meine Achtung vor ihrem Durchhaltevermögen und ihrem fanatischen Ehrgeiz als Forscherin, welchen die Autorin genauestens beschreibt.  Ashley Ream hat uns aber noch mehr interessante Figuren in diesem super spannendem, mystisch angehauchtem Biologie-Thriller geschenkt. Da sind die sehr sympathische ehemalige Senatorin Tilda, die ihrem todkranken Ex-Ehemann Harry in seinen letzten verbleibenden Monaten zur Seite stehen möchte, der geheimnisvolle Forscher John  mit indianischen Wurzeln, der attraktive Nachbar Tip, Tilda’s und Harry’s Sohn Juno und nicht zuletzt, die in jungen Jahren verstorbene Tochter der Familie, Becca, die eine ganz besondere Rolle ausfüllt. Diese unterschiedlichen  Lebens-Geschichten der Protagonisten  werden glaubhaft  vor dem Hintergrund und der Atmosphäre  eines Insel- und Strandlebens packend und stetig miteinander verwickelt  und von der Autorin in einem ungewöhnlich fesselndem Schreibstil dargestellt .  Ashley Ream hat es sehr lange geschafft mich als Leserin über ihren wahren Hintergrund der  Geschichte  zu täuschen und das spricht für ihre bildhafte und fantasievolle Schreibweise. 
Ich habe mitreissende Erlebnisse verfolgt und das Buch nur ungern aus der Hand gelegt. Für mich war es ein Thriller nach meinem Geschmack, ohne offensichtlich brutale Gewalt oder blutige Exzesse. 

Meine Empfehlung : Unbedingt lesen ! FÜNF ***** STERNE!

Herzlichen Dank an die Autorin und den btb Verlag in der Random House Group für diesen fiktiven Roman und Rezensionsexemplar!





Freitag, 26. Januar 2018

*Freitagsfüller*

Die feine Mitmach-Aktion von Barbara ist heute wieder Thema auf meiner Seite. Sie gibt uns Textimpulse vor und jeder Blogger kann die Satzvorgaben in fetter Schrift vervollständigen, nach Lust und Laune.
Bitte den Beitrag mit ihrem Banner und Link zu ihrer Seite versehen.
1. Den 1. Platz beim Biathlon zu erreichen, ist schon eine coole Sache.
2. Übertriebener Ehrgeiz bei sportlichen Aktivitäten ist nicht mein Lebensziel , schade aber auch. 
3. Wenn ich mich verwöhnen möchte, mache ich gerne eine kleine Kurzreise am WE.
4. Es Ist eine flapsige  Angewohnheit von mir, meinen Angehörigen  und Freunden zu sagen :   bleib locker.
5. Jedes Bild, dass wir von anderen Menschen haben, entsteht  in unserem Kopf und  durch unser Vorstellungsvermögen.
6. Letztes Wochenende haben wir Spaß gehabt.
 7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf  meine neue Lektüre , morgen habe ich geplant, an einem Irish Folkfestival zum St. Brigid's Day teilzunehmen  und Sonntag möchte ich wie immer gerne recht planlos bleiben um spontan etwas Schönes zu unternehmen !
Produktinformation
Meine neue Lektüre: ein sehr interessanter Bio-Thriller über fiktive Forschungen einer Meeresbiologin.
Klappentext:Alle hundert Jahre geschieht ein Wunder an der Küste von Washington Island: das Wasser glüht und schimmert grün wie ein Polarlicht. Für sechs Tage. Dr. Rachel Bell erforscht dieses Wunder sowie die winzigen Wasserwesen, die es hervorrufen. Sie hofft, dass das Geheimnis über das grüne Wasser, das allen Mythen und Geschichten zugrunde liegt, wahr ist: demnach könnte es eine Kraft besitzen, die Rachel das Leben retten und die ganze Welt verändern könnte. Rachel hat genau sechs Tage lang Zeit, das herauszufinden. Bevor das Wasser wieder dunkel wird - für die nächsten einhundert Jahre ...