ÜBER MICH:
Ihr möchtet sicher wissen, wer in diesem Literaturgarten arbeitet und ich versuche ein wenig über mich zu schreiben. Bücher haben mich von kleinauf fasziniert und auch heute gehören sie immer noch zu meinen täglichen Begleitern. Inzwischen bin ich dreiundsechzig (63 ) Jahre alt und ich liebe es über das Lesen mit anderen Menschen zu kommunizieren,,, egal ob jung oder alt. Meine anderen Interessen gehören der Natur, dem Garten, dem Fotografieren und natürlich meiner lieben Familie ( Ehemann, erwachsene Kinder und Enkel), die oft den Kopf schüttelt über meine geistige Abwesenheit ;-) , aber es sehr lieb toleriert. Über jeden Kommentar von meinen Lesern freue ich mich und er wird natürlich beantwortet,,,,

Impressum: Bitte nach unten scrollen !

Sternchen

Meine vergebenen Sterne bedeuten:
***** Ein großartiges Buch!
**** Ein tolles Buch mit kleinen Schwächen!
*** Ein gutes Buch!
** Ein Buch, welches mich nicht begeistern konnte!
* Ein Buch, welches mir gar nicht gefiel!

Montag, 20. Februar 2017

Überleben,,,,


Buchdetails

Ich überlebte diesen Familienroman an einem Wochenende, länger hätte ich es auch nicht ertragen ,,,,


                                         Rezension

INHALT:  Der Roman beschreibt die Lebensgeschichte einer jungen Frau mit Namen Jessica , geboren im Jahr 1987 unter witzigen Umständen. Nämlich in einer italienischen Trattoria , mitten im Gastraum , hinter der Theke.... sozusagen eine Sturzgeburt,,,, so würden es medizinische Fachleute vielleicht beschreiben.
 Der italienische Papa Renzo, Mama Tiziana und viele kuriose Freunde und Gäste der ehemals durch und durch schwäbischen Wirtschaft  begleiten die kleine Jessica liebevoll von diesem Tag an bis zum Erwachsenwerden,,,,, 

MEINE MEINUNG: Meine Meinung ist natürlich nie für alle Leser einsichtig, aber nach einigen Seiten fiel mir das Lesen sehr schwer. Es gibt Teile in diesem Roman mit einem witzigen und lustigem Schreibstil und man fühlt sich wie in einem Comic-Theater gefangen. Dann stockt man beim Lesen, muss sich jedes Wort erkämpfen und hat das Gefühl ein konstruiertes Wörter-Wirr-Warr zu erleben. Die Charaktere der Geschichte werden liebevoll und sehr witzig beschrieben, man kann sie gut wiedererkennen  als liebevollen Vater, besorgte Mama, nette Freunde und auch einige aussergewöhnliche Persönlichkeiten. Es passiert nicht viel während dieser vielen Jahre, nur eben der normale Lebenswahnsinn. 
Trotzdem hat dieser Schreibstil für mich keine eigene Faszination entwickelt. Oder bin ich für Neues nicht mehr empfänglich? Ich weiss es nicht und ich möchte dieses Buch sicher nicht verschenken oder als Höhepunkt für mich bezeichnen. 
Eine Leseempfehlung mit zwei Sternen ist sicher und ich wünsche der Autorin mehr begeisterte Leser/rinnen. Ich war es jedenfalls nicht!
Herzlichen Dank an den Penguin-Verlag, Random House Group für die Bereitstellung des mit einem ansprechendem Cover versehene Leseexemplar.

Freitag, 17. Februar 2017

*Das Lied der Hugenotten* von Deana Zinßmeister, erschienen im GOLDMANN VERLAG



Wirklich grausam , was Menschen einander antun können! Im anzuklickenden Link die Hintergründe  des Buches. Fesselnd und ansprechend geschrieben, trotz der blutigen und widerlichen Thematik.

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :16.01.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 16.01.2017
  • Verlag : Goldmann
  • ISBN: 9783442484096
  • Flexibler Einband 460 Seiten
  • Sprache: Deutsch

                                                                 REZENSION


INHALT: Wir tauchen ein in das Frankreich des 16. Jahrhundert  und schreiben das Jahr 1572. Es ist eine unruhige Zeit . Ganz Europa wird von religiösen Macht - und Glaubenskämpfen der Christenheit und seiner weltlichen Führer  heimgesucht, auch in Frankreich gibt es grosse Konflikte zwischen Katholiken und den Hugenotten. Jacon Desgranges, ein junger Glashüttenbetreiber  aus Paris hat es geschafft mit seinen vorzüglichen, künstlerischen  Arbeiten sogar den Königshof beliefern zu dürfen. Er ist ein fürsorglicher Familienvater, seine Frau Catherine erwartet ein Kind und der älteste Sohn Pierre ist fünf Jahre alt. Doch das Glück der jungen Hugenotten-Familie zerbricht in der sogenannten BARTHOLOMÄUSNACHT. Tausende Hugenotten werden von Katholiken in dieser Nacht grausam öffentlich verfolgt, vertrieben und ermordet . Auch Catherine befindet sich unter den Toten und die Werkstatt von Jacon wird erbarmungslos zerstört. Jacon sieht keine Zukunft mehr für sich, den Sohn Pierre und die neugeborene Tochter Magali in der Stadt. Er begibt sich auf eine gefährliche und abenteuerliche Reise mit dem Ziel La Rochelle an der Atlantikküste, immer mit der Angst lebend, als Hugenotte im Land erkannt und verfolgt zu werden. In La Rochelle sollen Hugenotten ihren Glauben leben dürfen….

MEINE MEINUNG: Die Autorin hat einen sehr gut recherchierten, spannenden historischen Roman geschrieben. Sie beeindruckt mit einem flüssigen , leicht aufzunehmenden Schreibstil und einer klaren, eindeutigen Sprache. Ich wurde nicht durch zuviel ausführliches Fachwissen über die historischen Hintergründe dieses Religionskonfliktes gelangweilt. Wer mehr und ausführlichere Informationen darüber möchte, kann sich gerne über den untenstehenden, anzuklickenden Link informieren. Deana Zinßmeister hat geschickt fiktive Erlebnisse mit geschichtlichen Fakten verbunden. Das ausführliche Personenregister am Beginn des Buches ist sehr aufschlussreich und informativ. Geschichtlich verbürgte Persönlichkeiten wurden mit einem Sternchen gekennzeichnet. Sie hat ihren Roman in drei Zeitabläufe gegliedert und so die Flucht, das dörfliche  Leben im Verborgenen unter falschen Identitäten und den Neubeginn eines neuen Lebens geschildert. Auch zwei unterschiedliche Zeit - und Erzählstränge, das Leben von Olivier und der Familie Desgranges (Marty) hat sie fliessend zusammenlaufen lassen.
Manchmal hatte der Roman einige Längen beim Lesen, die sie mit zu vielen einfachen Schilderungen des Alltags der damaligen Zeit erzeugt hat. Für viele unbedarfte Leser von historischen Romanen ist das sicher spannend, ich hab es schon oft in anderen Büchern gelesen.
Ich möchte eine Leseempfehlung mit vier Sternen aussprechen und danke der Autorin und dem Goldmann-Verlag herzlich für das schöne Lesevergnügen. 






Mittwoch, 8. Februar 2017

*Wo die ungesagten Worte bleiben* Marie Jansen bei Blanvalet


Sie bleiben tatsächlich verschwunden , die Worte . Ich bin auf Seite 100 und langweile mich immer noch. 
Das ist kein gutes Zeichen,,,,aber ich lese natürlich weiter,,,,auch Kritik muss man (Frau) verarbeiten.

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :16.01.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 16.01.2017
  • Verlag : Blanvalet
  • ISBN: 9783734103247
  • Flexibler Einband 410 Seiten
  • Sprache: Deutsch
                                                                     REZENSION

INHALT:  Der Roman spielt in zwei Zeitebenen, erstens in der jetzigen Zeit und dann während der deutschen Besetzung von Frankreich im 2. Weltkrieg.  Die junge Architektin Sabine bekommt von ihrem Chef einen Sanierungsauftrag  für ein altes Schloss in Frankreich. Dieses Anwesen liegt sehr abgelegen an einem See im sagenumwobenen Wald von Brocéliande , in der Bretagne. Während sie sich dort aufhält , Vermessungsarbeiten durchführt, den  attraktiven Schlossbesitzer Nicolas Geradin kennenlernt, findet sie in einem geheimen Keller unter der Treppe,  einen alten Koffer mit einem blutbefleckten Brautkleid und mehreren Filmrollen. Mit Hilfe und zusammen mit einem jungen französischen Gästeführer schauen sie sich die alten Filme an, die wohl im Jahr 1940 von der jungen Audrey gedreht worden sind. Es sind Filme ohne Ton….

Die zweite Zeitebene erzählt auf der Grundlage dieser Filmaufnahmen das Leben der Schlossbewohner, der Familie Perriéres , und der Menschen des Dorfes Paimpont während der deutschen  Besetzungszeit 1940 in Frankreich,,,,

MEINE MEINUNG: Während der ersten 100 Seiten habe ich mich schrecklich gelangweilt beim Lesen. Der zu der Zeit etwas einfach gehaltene Schreibstil der Autorin konnte mich weder für die  unscheinbaren Protagonisten, noch den Ablauf des Geschehens begeistern. Der Roman wurde erst interessanter, als die zweite Zeitebene während der deutschen Besetzung im Jahr 1940 ins Spiel kam und die junge Audrey mit dem deutschen Offizier Rudolf eine zarte Beziehung anknüpfte. 
Die schönen und romantischen Beschreibungen des geheimnisvollen Waldes von Brocéliande haben mich dann allerdings etwas versöhnt und ich konnte nun alles gut vor dem inneren Auge verfolgen. Der Schreibstil wurde lockerer, ausschweifender, bildhafter und hat sich mit schrecklichen Begebenheiten aus dieser Kriegszeit, wie Hunger, Hass auf die Besetzer, Geheimnissen  und Gräuel des  2.Krieges imposant eingeprägt. Die Autorin hat es aber auch noch solide und geschickt geschafft , Vergangenheit und Gegenwart mit den verschiedenen Protagonisten zu verknüpfen. 

Der Roman berührt schon allein durch den Schrecken, den das Nazi-Regime während des 2. Weltkrieg  in Europa und Frankreich verbreitet hat und auch durch die persönlichen Schicksalsverbindungen. Er ist eine Mahnung gegen Unmenschlichkeit, den Krieg und ein Plädoyer für Völkerverständigung und Frieden. Das hübsche Cover mit Schleife und Blume empfinde ich als nicht so passend für dieses Thema. Auch der Titel führt von der Aussage etwas in die Irre.
Aus all diesen Gründen möchte ich eine Leseempfehlung mit drei Sternen aussprechen.

Herzlichen Dank an die Autorin und die Random House Group für die Bereitstellung des Leseexemplar.


Sonntag, 5. Februar 2017

*Das Geheimnis jener Tage* , von Z. Miller, erschienen im Insel Verlag


Meine derzeitige Lektüre , Teilnahme an einer Leserunde organisiert vom Insel-Verlag und Lovelybooks,,,,,ratet mal wo die Geschichte spielt ;-)

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :15.01.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 15.01.2017
  • Verlag : Insel Verlag
  • ISBN: 9783458361961
  • Flexibler Einband 516 Seiten
  • Sprache: Deutsch
Autor: Zoë Miller, geboren in Dublin, begann schon früh damit, Geschichten zu schreiben. Bevor sie 2009 ihren ersten Roman veröffentlichte, arbeitete sie als freie Journalistin, daneben veröffentlichte sie Kurzgeschichten, für die sie auch ausgezeichnet wurde. Sie lebt mit ihrem Ehemann und ihren Kindern in Dublin. Das Geheimnis jener Tage ist ihr insgesamt sechster Roman, der 2015 bei Hachette Ireland erschien.
 Quelle: http://www.suhrkamp.de/autoren/zoe_miller_14503.html

                                                     REZENSION

INHALT:  Carrie Cassidy, eine junge Frau von dreissig Jahren kommt über  den Tod der geliebten Eltern Sylvie und John durch einen Flugzeugabsturz vor fünf Jahren nicht hinweg und fühlt sich schuldig und verantwortlich, da sie zu dieser Reise geraten hatte.  Sie kann keine Trauerarbeit bewältigen, meidet alle Kontakte und Gedanken an jene glücklichen Jahre mit den Eltern  und löst sogar die Beziehung zu ihrem Traummann Mark wegen diverser Komplexe und Schuldgefühle auf. Verschiedene , immer wieder wechselnde Jobs vermitteln ihr zusätzlich das Gefühl des Versagens in ihrem Leben. 
Plötzlich nimmt Maria, die Frau des  blinden, todkranken  Schweizer Musikers Luis Meyer Kontakt zu ihr auf und bittet um ein Gespräch. Sylvie soll vor dreissig Jahren, im September 1980 eine vierzehn Tage andauernde Affäre mit Luis gehabt haben. Carrie möchte das von ihrer Mutter nicht glauben , nimmt vorsichtig Nachforschungen über das damalige Leben ihrer Mutter in Angriff und entwickelt sich dabei zu einer neuen, offenen, lebensbejahenden Persönlichkeit,,,

MEINE MEINUNG: Wenn man sich auf das Lesen meiner kurzen Inhaltsangabe des Buches oder auf den Klappentext beschränkt, könnte man glauben, es handele sich um eine übliche, seichte und harmlose Familiengeschichte, die mit einem romantischen Hintergrund im schönen Irland spielt. Das sehr gut gestaltete Cover der rauhen, herrlichen , irischen Küste verstärkt auch noch diesen Eindruck. 
Weit gefehlt! 
Diese rasante , in über fünfhundert Seiten erzählte Geschichte entwickelt sich zu einem Krimi, ja fast unheimlichen Thriller, der beim Leser diffuse Ängste und Bedrohungsgefühle auslöst. Der Roman spielt in zwei Zeitsträngen - das Leben von Carrie im Heute, Jetzt in DUBLIN,CORK und auf WILLOW HALL - und im September 1980 werden Geschehnisse aus Sylvies Leben, ihrer Freundin Beth, und deren Ehemann Adam packend erzählt . In angenehmer Länge zu lesenden Kapiteln springt die Autorin hin und her und man setzt nach und nach das Puzzle des Romans im Kopf zusammen. Meine Emotionen während des Lesens kann ich als Achterbahnfahrt zwischen, Freude, Glück, Wut, Verstehen und immer wieder Angst und Besorgnis bezeichnen. Ich konnte den Roman immer nur für kurze Zeit aus der Hand legen und hab so manch andere, persönliche Angelegenheit und Pflicht einfach im Kopf ganz weit nach hinten geschoben. Das passiert mir als langjähriger Leserin nicht mehr allzu oft !
Auch der Zeitgeist des streng Katholischen Irland der 80er Jahre wurde von der jungen Autorin glaubhaft und real dargestellt. Ich kann es aus meinen Erinnerungen während vieler Reisen und Begegnungen mit Land und Leuten von damals nur bestätigen.
Ich möchte dieses Buch als spannende, gleichzeitig angenehm zu lesende, unterhaltende Familiengeschichte mit fünf Sternchen empfehlen. 

Herzlichen Dank an die Autorin, den Insel-Verlag und Lovelybooks für die Bereitstellung des Romanes. Diese Leserunde mit den anderen Lesern war sehr kompakt und hat mir viel Freude und schöne Anregungen gegeben.

Freitag, 3. Februar 2017

*Das Lied der Freiheit* von Ildefonso Falcones, Penguin Verlag

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :06.10.2014
  • Aktuelle Ausgabe : 09.01.2017
  • Verlag : Penguin
  • ISBN: 9783328100201
  • Flexibler Einband 752 Seiten
  • Sprache: Deutsch
                                                                                  REZENSION


INHALT:  Wir befinden uns im Südwesten Spaniens , in Andalusien und schreiben das Jahr 1748.
Caridad, eine freigelassene, farbige Sklavin aus Kuba freundet sich mit den dort lebenden Zigeunerfamilien an. Ihre wunderschöne Freundin Milagros, eine begabte Sängerin und Tänzerin und deren Grossvater Melchor beschützen die unsichere und schüchterne Caridad, wobei die Zigeuner doch selber in diesem Land zu den Verfolgten und Geächteten der spanischen Gesellschaft gehören. Mit Tabakverkauf, Wahrsagen,Tanzen, Singen und allerlei Geschäften verdienen sie sich ihren kargen Lebensunterhalt und geben ein buntes, verschmitztes und prächtiges Bild ihrer verschworenen Gemeinschaft ab. Liebe, Leidenschaft, Intrigen und der kraftvolle Flamenco prägen diese Menschen. Der Einfluss von Kirche und Gesellschaft des anderen Spanien auf diese Lebensweise bleiben eher gering,,,, 

MEINE MEINUNG: Nach wenigen Seiten wurde ich voll und ganz von dem magischen Sog des Themas Zigeunergesellschaft und der faszinierend, bunten, bildhaften Schreibweise des Autors in die Lebensgeschichten von Caridad, Milagros und Melchors, sowie den vielen , unterschiedlichen Persönlichkeiten der spanischen Gesellschaft hineingezogen. Das über 700 Seiten umfassende , dramatische Werk hat der Autor in fünf Abschnitte eingeteilt die da heissen:

I Großartige Göttin
II Blutgesang
III Die Stimme der Freiheit
IV Gezügelte Leidenschaft
V Mit gebrochener Stimme

Ich bin zwar durch die Geschichte geflogen, aber eine leicht zu lesende Lektüre ist auch dieses Buch von  Ildefonso Falcones nicht. Er hat eine gute historische Recherche zu einem sehr anspruchsvollem, historischen Roman verarbeitet. Seine teilweise verschachtelten Ausführungen, Abschweifungen in Beschreibungen von Landschaften, Städten und Kirchen können manchem Leser leicht zuviel werden.
Entweder mag und liest man das gerne - oder man verliert den Faden und damit auch die bildhaften Darstellungen im Kopf, die unerlässlich zum Verstehen des Buches sind. Die Protagonisten hat er geschickt mit dem geschichtlichem Kontext verknüpft und damit  eine sehr schöne Symbiose von Historie und Fiktion geschaffen. Liebhaber/rinnen von romantischer Liebe, Musik ,Flamenco kommen beim Lesen voll auf ihre Kosten. Es ist allerdings auch bei den Zigeunern eine von Männern beherrschte Welt und die weiblichen Protagonisten können sich nur mit Zusammenhalt, weiblicher List und Intelligenz dieser oft rohen Einflussnahme auf ihr LIEBEN und LEBEN erwehren. Gewalt und Hass bedrohen alle  Gesellschaftsschichten - und Kulturen im Andalusien dieser Zeit.
Dieses Buch ist ein ganz besonderes , langes Leseerlebnis, welches unbedingt fünf Sterne bekommt und das ich nur weiterempfehlen kann. Vielen herzlichen Dank an den Autor und RandomHouse für das Leseexemplar.

Mittwoch, 1. Februar 2017

*Glückssterne* von Claudia Winter ,der Hörverlag, Random House Group



                                                                                      REZENSION

INHALT:
Josefine , eine  junge, taffe Rechtsanwältin aus Frankfurt a.M. steckt mitten in ihren Hochzeitsvorbereitungen. Ihr kühler rational denkend und handelnder Anwalts-Kollege Justus ist der Auserwählte. Plötzlich verschwindet der Familienring , den jede Braut dieser Familie seit Generationen tragen MUSS, da sonst die Ehe unter einem unglücklichen Stern stehen würde. Josefine verdächtigt ihre Cousine Charly , den Ring aus dem Safe gestohlen zu haben und macht sich auf einen Roadtrip nach Schottland, um den Ring wieder zu holen. Ihre beiden ältlichen und witzigen Grosstanten Li und Bri, ein Zwillingspärchen, reisen ihr nach ,,, die lustigen, humorvollen, merkwürdigen Verwicklungen im schottischen Hochland, mit seinem unvergleichlichem Charme von Regenbogen, Tee , Scones und seinen freundlichen Menschen beginnen…..

MEINE MEINUNG: 
Diese in einem wunderschönem Shabbychic_ Cover liegende CD verspricht etwas, was diese neun Stunden dauernde Lesung von Jessica Schwarz auch dann hält.
Eine rührende, humorvolle Liebesgeschichte, die sprudelnd, voll witziger Episoden und fast vorhersehbarer Ereignisse den Hörer bei guter Laune hält und nicht auf dem Sofa einschlafen lässt, wie so manches Hörbuch.
Dazu trägt auf jeden Fall die angenehme Stimme von Jessica Schwarz bei, die sich in ihrer ausdrucksstarken Betonung jedem Charakter dieser Geschichte anzupassen vermag. Die zaghafte und leise Stimme der Grosstante Li besticht ebenso, wie der sehr männlich und attraktiv sprechende Konditor Aidan, der sich langsam in das Herz von Josefine boomt.
Eine kleines Manko möchte ich noch erwähnen. Die Darstellung der Charaktere und der Verlauf  der süssen, fast schon kitschigen Liebesgeschichte sind etwas stereotyp, vorhersehbar und einfach von der Autorin Claudia dargestellt worden.
Aus diesem Grund für diese schöne Hör-Unterhaltung vier Sternchen.


Vielen herzlichen Dank für das hübsche Hörbuch mit den feinen, schottischen Rezepten inliegend,  an die Random House Group und die Autorin Claudia Winter.
Es gibt auch eine Print Ausgabe!