ÜBER MICH:
Ihr möchtet sicher wissen, wer in diesem Literaturgarten arbeitet und ich versuche ein wenig über mich zu schreiben. Bücher haben mich von kleinauf fasziniert und auch heute gehören sie immer noch zu meinen täglichen Begleitern. Inzwischen bin ich dreiundsechzig (63 ) Jahre alt und ich liebe es über das Lesen mit anderen Menschen zu kommunizieren,,, egal ob jung oder alt. Meine anderen Interessen gehören der Natur, dem Garten, dem Fotografieren und natürlich meiner lieben Familie ( Ehemann, erwachsene Kinder und Enkel), die oft den Kopf schüttelt über meine geistige Abwesenheit ;-) , aber es sehr lieb toleriert. Über jeden Kommentar von meinen Lesern freue ich mich und er wird natürlich beantwortet,,,,

Impressum: Bitte nach unten scrollen !

Sternchen

Meine vergebenen Sterne bedeuten:
***** Ein großartiges Buch!
**** Ein tolles Buch mit kleinen Schwächen!
*** Ein gutes Buch!
** Ein Buch, welches mich nicht begeistern konnte!
* Ein Buch, welches mir gar nicht gefiel!

Mittwoch, 18. Oktober 2017

*Das Haus der Granatäpfel* von Lydia Conradi, erschienen im Pendo Verlag


Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :02.10.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 02.10.2017
  • Verlag : Pendo Verlag
  • ISBN: 9783866124257
  • Fester Einband 672 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • Produktinformation

Infos zur Autorin: Lydia Conradi

Rezension


INHALT/Klappentext:
Wenn eine Epoche endet, muss die Liebe einen neuen Anfang wagen.


Smyrna, 1912: Das Paradies – so nennen viele die Metropole am Ägäischen Meer, die inmitten von Krisen wirkt wie ein weltvergessenes Idyll. In die Stadt, in der Menschen aus aller Herren Länder seit jeher in Eintracht leben, kommt die Berlinerin Klara, um mit Peter, dem Sohn eines Kaufhausmagnaten, eine Zweckehe einzugehen. Doch er kann die lebenshungrige junge Frau nicht glücklich machen, und Klara verliert ihr Herz an den Arzt Sevan. Aber auch er ist gebunden, und als der Erste Weltkrieg ausbricht, beschließen beide, trotz ihrer Liebe füreinander ihre Partner nicht im Stich zu lassen. Für eine Weile erweist sich das Paradies wahrhaftig noch als Oase im Grauen, doch dann entbrennt ein schicksalhafter Kampf um die Stadt. Und plötzlich muss Klara eine Entscheidung fällen, die über Menschenkraft hinausgeht, um etwas von Smyrnas Geist und ihrer Liebe zu Sevan zu bewahren …

MEINE MEINUNG:
Ich habe diesen Roman absolut nicht nur als eine Liebesgeschichte zwischen der deutschen Kaufmannstocher Klara, Peter und Sevan wahrgenommen, sondern eher als ein  atmosphärisch dichtes, historisches Zeitzeugnis der Geschichte des Osmanischen Reiches in der Zeit von 1912 -1922, der heutigen Türkei. Die  Charaktere und Lebensgeschichten der vielen mitspielenden Protagonisten konnten mich zum Glück nicht zu sehr verwirren, da sie im Buchdeckel auf beeindruckende Weise von der Autorin in kurzen Stichworten beschrieben worden sind. Auch das sehr ausführliche Glossar über türkische, griechische und armenische Ausdrücke und Begriflichkeiten  hat mir sehr geholfen. Sonst wäre ich teilweise hilflos in diese Seiten hineingestolpert und hätte beim Lesen den berühmten roten Faden verloren. Es war nicht immer einfach, das Denken und  Geschehen der einzelnen Personen  den verschiedenen  Volksgruppen wie Türken, Griechen, Armenier, Italiener, Franzosen zuzuordnen. Das heutige Izmir/Smyrna  war wohl damals  (das wird immer wieder von der Autorin überzeugend geschildert) ein Schmelztiegel dieser verschiedenen Nationen, die dort in Frieden und Harmonie nebeneinander existiert haben sollen. War das wirklich so? Ich möchte es gerne glauben, doch es fällt mir schwer. Die Autorin hat mit ihrem flüssigen,fesselndem Schreibstil und mit der Rahmenhandlung einer Liebesgeschichte einen guten Reigen orientalischer, fast märchenhafter Lebensweise verschiedener Familien und Volksgruppen aufgezeigt. Doch die Schatten der Geschichte mit dem Beginn der Balkankriege und des 1. Weltkrieges beginnen sich abzuzeichnen. Die Unruhe zwischen den vielen Volksgruppen wird von Lydia Conradi (Charlotte Lyne) eindringlich durch eine sicher sehr sorgfältige, historische Recherche geschildert.
Die Liebe zwischen Peter und der gebürtigen Berlinerin Klara steht unter einem unglücklichen Stern und schwierigen Umständen. Mit der naiven Protagonistin Klara bin ich leider nicht wirklich warm geworden. Ihr unreifes, merkwürdiges Verhalten  in Punkto Liebhaberauswahl spricht nicht für sie als Sympathieträgerin.  Auch ihre aufkommende Liebe zu dem sanften, armenischem  Arzt Sevan kann ich nicht wirklich ernst nehmen und verinnerlichen. Teilweise hat sich der Roman in viele Zwischengeschichten  der weitverzweigten Familien verloren, was mir nicht so gut gefallen hat. Das Buch  öfter weglegen - und nach einiger Zeit weiterlesen - hat bei 672  Seiten und diesem geschichtlich kompliziertem Thema nicht gut funktioniert! 

Trotzdem ist es ein faszinierender, fesselnder Roman, der mich aber leider nicht so begeistert hat wie die anderen Bücher der Autorin Charlotte Lyne.

Meine Bewertung : VIER **** Sterne für dieses tolle Zeitzeugnis! 

 Info-Links : Osmanisches ReichSmyrna / heute Izmir


Danke an die Autorin und den Pendo Verlag bei Piper für das schöne Buch.




Kommentare:

  1. Liebe Angela,

    das Buch steht ganz, ganz weit oben auf meiner Wunschliste, da ich die bisherigen Bücher der Autorin (egal unter welchem Pseudonym) sehr liebe. Ihr Schreibstil ist genau mein Ding!
    Ich bin gespannt, ob ich mich dann deiner Meinung anschließen werde. Eine schöne Rezi mit guten Erläuterungen, warum du einen Stern abgezogen hast.

    GlG vom monerl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke , dass DU vorbeigeschaut hast und den Sternabzug verzeihst. Ich hoffe, die Autorin reagiert auch so tolerant :-). Ich hab meine Blaupause früher beenden können. Das freut mich :-) !
      Liebe Grüsse zu Dir!
      Angela

      Löschen
    2. Danke, das freut mich, dass du gerne liest, was ich so bei dir schreibe. :-) ;-)
      Jeder liest ein Buch unter anderem Blickwinkel und manchmal stimmt der, des Autors nicht mit dem, des Lesers ganz überein. Vier Sterne sind eine sehr gute Bewertung. Und deine Kritik ist sachlich und nicht verletzend. So denke ich, dass die Autorin sie auch so annehmen kann, auch wenn sie sich natürlich volle Punktzahl wünschen würde. So würde es uns ja auch gehen.

      Herzlichst,
      das monerl

      Löschen
    3. Ich finde Plaudern neben der üblichen Blogarbeit super wichtig und schön. So kann man die Leser sehr gut kennen - und vor allem schätzen lernen....
      Ein schönes Lese - We für DICH!

      Löschen